Satzung | Spenden
Jahresbericht 2003 | Jahresbericht 2004 | Jahresbericht 2005 | Jahresbericht 2006 | Jahresbericht 2007 | Jahresbericht 2008 | Jahresbericht 2009 | Jahresbericht 2010 | Jahresbericht 2011 | Jahresbericht 2012 | Jahresbericht 2013 | Jahresbericht 2014 | Jahresbericht 2015 | Mittelverwendung 1992-97 | Mittelverwendung 1996-2001

Aktivitäten
Ein Überblick zu meiner Tätigkeit als Entwicklungshelfer seit 1972 bis heute.

Ab 1972 bis 1997 übernahm ich 1-6 Kinderpatenschaften bei SOS-Kinderdorf, zufällig in Ecuador.

Am 30.3.1992 habe ich in meinem Heimatdorf den IKE Initiativkreis Ecuador (für Bildungs-, Gesundheits- und Selbsthilfe in Ecuador und Peru) gegründet, aber wegen meiner Unfähigkeit, Leute zu motivieren, wenig Erfolg gehabt und am 2.12.1996 beendet. Projektvermittlung erfolgte durch den Entwicklungshilfe-Club in Wien. Verwendung von EGAIKE als Arbeitstitel eingeführt am 1.1.1993, 19.4.1995 erste Formulierung einer Stiftungssatzung. Da ich mit der Mittelbeschaffung durch IKE nicht zufrieden war, erinnerte ich frühere Überlegungen, zu Geld zu kommen. 1985 habe ich in dem Buch "Das Konzept" den Handel mit Aktienoptionen kennengelernt: 85% Verlustrisiko, 15% Gewinnchance. Das wollte ich aber angehen nach guter Vorbereitung und habe es aus Angst hinausgezögert. Irgendwann hatte ich einen neuen Laptop und mit "Market-Maker" ein super Börsenprogramm und täglichen Datenabruf über die Telefonleitung. 

Vom 18.10. bis 8.11.1995 besuchte ich als Rucksacktourist erstmals das SOS-Kinderdorf Quito und Ibarra, die Indianerhilfsorganisation CEAS in Riobamba, das SOS-Kinderdorf Guayaquil und CIDEPSA in Lima. Beeindruckt von den vielen Erlebnissen und der Solidität und Organisation von SOS und CEAS machte ich den "Sprung ins kalte Wasser" und verdiente vom
26.1.1996 - 20.3.1997
1 Million DM durch Börsenspekulation mit Optionen. Das waren 14 Monate mit 24-Stunden-Anspannung unter dem Namen

EGAIKE zum Zwecke der Mittelbeschaffung für Entwicklungshilfe. EGAIKE = IKE von EGA, EGA = Ewald Waltl unter Einbeziehung der Söhne Gregor und Arnim. Im Juli 1997 habe ich mit meinen Söhnen das SOS-Kinderdorf in Quito und CEAS in Riobamba besucht. Der Antrag auf Anerkennung einer "EGAIKE-Stiftung" vom September 1997 wurde vom Finanzamt Augsburg-Stadt abgelehnt aufgrund der damaligen Rechtslage. Im Bundestag gab es eine Initiative zur Schaffung eines neuen Stiftungsrechts erst später. Nach dem neuen Stiftungsrecht wäre die Direkteinbringung in eine Stiftung möglich gewesen. So habe ich als Steuerehrlicher für die Million DM ca. DM 350.000 an Steuern bezahlt. Das BVerfG hat mit Urteil vom 9.3.2004 (2 BvL 17/02)  die Regelungen zur Besteuerung von Spekulationsgewinnen mit Art.3 Abs.1 des Grundgesetzes für unvereinbar und damit für nichtig erklärt. Der Fiskus hat die Steuern aber nicht erstattet, da meine Steuerbescheide bereits rechtskräftig waren. Ein Schelm, wer dabei denkt, der Staat sei kein Steuerbetrüger. Zum 31.12.2001 habe ich EGAIKE aufgelöst.

Per 2.10.2003 wurde die unselbstständige chevara-stiftung privaten Rechts in treuhänderischer Verwaltung gegründet, die nach Anerkennung als Stiftung des bürgerlichen Rechts durch die Regierung von Oberbayern am 16.5.2011 als chevara-stiftung Ewald Waltl rechtsfähig wurde.

1972-1995: Kinderpatenschaften bei SOS-Kinderdorf Ecuador: ~ 1000 €/Jahr 24.000    
1992-1997: IKE Initiativkreis Ecuador, Projekte in Ecuador und Peru 4.580 9.085 507
1995: Besuch von SOS-Kinderdorf Quito und Ibarra, Indianerhilfsorganisation CEAS in Riobamba, SOS-Kinderdorf Guayaquil und CIDEPSA in Lima     2.500
1996: SOS-Kinderpatenschaften DM 3600 + Schülerbetreuung SOLANDA DM 9500 + Unterstützung CEAS DM 4000 + Unterstützung CIDEPSA DM 4000 = DM 21.100 10.788    
1997: Bischof-Kräutler-Preis 1996 + 1997 DM 40000 + SOS Quito DM 75000 + CEAS DM 55000 + SOLANDA DM 5000 + Kinderpatenschaften 1997 DM 3300 + Abiturfeier, Kleidung, Musikanlage DM 1799,47 = 180.099,47 
Kontaktbesuch SOS Quito + CEAS Riobamba DM 4762,07
92.083
  2.435
1998: CEAS-Projekte DM 43000, Bischof-Kräutler-Preis 1998: DM 20000 + Weitergabe Spende öS 1000 + Informationsarbeit + Rechtsberatung 32.211 73 3.998
1999: Sommerhaus für Kindergarten Berg 8104 DM + Informationsarbeit     4.615
2000: Informationsarbeit     370
2001: Weitergabe Spende für Projekt Cali, Ärzte 3. Welt öS 1000   73  
2003: Grundstock f. chevara-stiftung 27 T€ + Spende f. Ärzte f. d. Dritte Welt 3500 € 30.500    
2004: Zugewinn chevara-stiftung € 540 + Spende f. Ärzte f. d. Dritte Welt 500 € + Einbehaltung durch den Fiskus trotz grundgesetzwidriger Besteuerung 1.040   179.000
2005: Zugewinn chevara-stiftung € 6.642,79 6.643
2006: Zugewinn chevara-stiftung € 683,66 684    
2007: Zugewinn chevara-stiftung € 697,33 697    
2008: Zustiftung 25.000 € 25.000
2009: Ausschüttung an SOS Ecuador 6.304,79 6.305    
2010: Zugewinn 1211,28 plus Ausschüttung 1832 =3043,28 € 3.043    
2011: Zugewinn 1224,94+Ausschüttung 4094,94=5319,88 5.320    
2013: Ausschüttung an SOS Ecuador 1189,70 1.190    
2014: Ausschüttung an SOS Ecuador 5153,66 5.154    
2015:      
1972-2014: 43x5796/a (483/m) + 43x4163/a (347/m). Das sind 43 Jahre lang monatlich 483 € für Entwicklungshilfe, zusätzlich 43 Jahre lang monatlich 347 € grundgesetzwidrig einbehaltene Steuer. 249.238 9.230

193.425

horizontal rule

Seiten-Anfang | © chevara-stiftung and ejw | 07.08.2016