Projekt-Dokumentation:

Von IKE und
von EGAIKE unterstützte Projekte.
Bis auf die Projekte 47 und 100 kenne ich alle durch Besuch vor Ort.

Projekte von IKE: Umrechnung von DM in Euro: DM / 1,95583: 100 DM = 51,13 € | Umrechnung von öS in Euro: öS / 13,7603: 1000 ATS = 72,67 €

Projekt 62 - LEBEN IN SICHT - Carabayllo, Lima, Peru:

1 Mikro = Unterstützung eines Slumkindergartens mit etwa 30 Kindern für 3 Monate: = öS 6.090,-/DM 870,-. Entschädigung für zwei Helferinnen (Frauen aus der Slumsiedlung), Lehr- und Spielmaterial, Zuschuß für die Ernährung, anteilige Kosten für die Pädagoginnen.

Die Kinder von Carabayllo können mehr aus ihrem Leben machen: In den Slum-Kindergärten werden Kinder betreut, deren Eltern ums nackte Überleben kämpfen müssen, Kinder, die unterernährt, krank, verwahrlost und verhaltensgestört waren.

Überweisungen am 20.5.92, 9.11.92(3x), 18.3.93, 21.3.94, 22.12.94, 11.10.95: 8 x öS 6.090,- = öS 48.720,-

Projekt 47 - RECHT AUF ÜBERLEBEN - Provinz Amazonas, Peru:

Das Projekt ist abgeschlossen/selbsttragend. Unser Beitrag ermöglichte für ein Jahr den Einsatz von einem Gesundheitsarbeiter für die Indianer im Amazonasgebiet von Peru. Überweisung am 11.8.92 öS 8.640,-

Projekt 58 - HOFFNUNG WASSER - Provinz Chimborazo, Ecuador:

1 Mikro = Zuleitung von Wasser in ein Indio-Dorf, Errichtung von 2 Zapfstellen für jeweils 2 Familien = öS 3010,-/DM 430,- für die Zapfstelle selbst sowie für anteilige Kosten für Rohre, Pumpe etc., für den Transport des Materials und die Montage, für die Ausbildung der Dorfbewohner, welche die Anlage warten.

Indio-Bauern müssen nicht mehr jeden Kübel Wasser vom Tal den Berg hinauftragen: Dörfern im Andenhochland, in denen es kein Wasser gibt, wird geholfen, eine Leitung von der nächstgelegenen Quelle bis zum Dorf und zu den einzelnen Häusern zu legen.

Überweisungen am 9.10.92, 17.3.94, 21.3.94(2x), (ab 1995: öS 3.750,-) 11.10.95, 9.2.96: 4 x öS 3.010,- und 2 x öS 3.750,- = öS 19.540,-

Projekt 49 - SYMBOLE DES LEBENS - Provinz Chimborazo, Ecuador:

1 Mikro = 8.300 Setzlinge für die Aufforstung in einem Indio-Dorf im Andenhochland = öS 4000,-/DM 571,-. Ein Setzling kostet 73 Groschen, 25 Groschen zahlen die Bauern selbst.

Indio-Bauern müssen ihren Lebensraum nicht verlassen, wenn es ihnen gelingt, die kahlen, über 3000 Meter hoch gelegenen Berghänge wieder aufzuforsten. Sie erhalten verbilligte Setzlinge und werden beim Anpflanzen und bei der Pflege der Bäume beraten, die ihre Felder und Häuser schützen sollen.

Überweisungen am 9.10.92, 21.3.94, 8.3.95(2x), 17.7.95, 9.2.96: 6 x öS 4.000,- = öS 24.000,-

Projekt-Partnerschaft 1170 - FÜNF GESUNDHEITSPOSTEN FÜR DEN SLUM CARABAYLLO - Lima:

Dieses Projekt haben wir zur Gänze übernommen (11/92: 11.250,- + 2/93: 29.288,- + 7/93: 15.712,-). Es ist abgeschlossen und diente dem Aufbau von Gesundheitsposten. Die finanzielle Unterstützung wurde benötigt für Aufwandsentschädigungen, für Kurse und Behelfe, für Apothekensubventionierung: öS 56.250,-

Projekt 100 - WURZELN SCHLAGEN - Guayaquil, Ecuador:

1,7 der 2,5 Millionen Einwohner von Guayaquil, der größten Stadt des Landes, leben in Slumsiedlungen oder Armenvierteln. Die Ärmsten finden nur mehr am Rande des Flußbettes und des Strandes einen Platz, wo sie ihre Unterkunft auf Stelzen errichten müssen, um nicht im Schlamm und Morast zu versinken.

Diesen Menschen soll geholfen werden, die Bauteile für ein einfaches Holzhaus zu erwerben, das ihnen ein Zuhause bieten kann. Eine Rückzahlung über mehrere Jahre ist vorgesehen, damit danach anderen Familien geholfen werden kann.

1 Mikro = öS 4.150,- für ein Holzhaus:
Überweisungen am 5.10.94, 12.7.95, 8.3.95, 2.12.96(6.674,-): 3 x 4.150,- und 1 x 6.674,- = öS 19.124,-

Projekt 99 - ZU IHREM SCHUTZ - Carabayllo, Lima:

1 Mikro = Jahreskosten für eine Gesundheitsschwester in der Slumsiedlung = öS 4280,-/DM 612,-. Aus- und Weiterbildung, Betreuung durch medizinisches Personal, Hilfsfonds für besonders bedürftige Frauen.

Die Gesundheitsschwestern sind Frauen aus der Siedlung, die vor allem Frauen und Mütter beraten, sie untersuchen, sie behandeln und ihnen helfen, wo immer dies möglich ist. Möglichkeiten aufzuzeigen, wie man die Gesundheit bewahren und Krankheiten vermeiden kann, ist angesichts der wirtschaftlichen Misere der Betroffenen eine lebensnotwendige Alternative zur offiziellen Gesundheitsfürsorge in den Armenvierteln.

Überweisung am 29.12.94 öS 4.280,-

Projekt 114 - KINDER ZUERST - Carabayllo, Lima:

Nachfolgeprojekt von 62: Slum-Kindergärten, Hilfe für Schulkinder und Beratung von Eltern.

1 Mikro = öS 3.900,-/DM 557,- für die Betreuung von 30 Kindern während eines Monats
Überweisung am 4.3.97(2x): = öS 7.800,-

Summe für Projekte im Rahmen von IKE: öS 188.354,-

horizontal rule

Projekte von EGAIKE: Umrechnung von DM in Euro: DM / 1,95583: 100 DM = 51,13 €

C E A S, Riobamba, Provinz Chimborazo, Ecuador:

eine Indianerselbsthilfegruppe, betreut und organisiert die Arbeit im Andenhochland: Aufforstung, Wasserversorgung, Webschule, Radio Promoción und s. o. Projekte 58 und 49, besucht im Oktober 1995 und gemeinsam mit meinen Söhnen im August 1997. Gregor hat Fotos gemacht. S. a. CEAS, Centro de Estudios y Acción Social (páginas en español)

Überweisungen: 2.12.96: DM 4.000,- ad libitum, Scheck überreicht am 30.7.1997: DM 55.000,-, Scheckgebühr 12.8.97: DM 82,50, 18.3.98: Wasser f. Reservas de Cumanda DM 9.000,-, 9.6.98: Aufforstung Santa Lucia, Wasser f. Tolte: DM 19.000,-, 3.9.98: Wasser f. Shabasnay und Jesus del Gran Poder: DM 15.000,- = DM 102.082,50
(Überweisungen 1998: 9+19+15 TDM = 43.000 DM = Cumanda 8.758,60 + Santa Lucia 9.000 + Tolte 11.585,70 + Shabasnay 11.257 + Jesus 2.398,70 = 43.000 DM)

SOLANDA, Quito, Ecuador:

Schülerbetreuung in schwierigem sozialem Umfeld in Quito-Süd, besucht durch Gregor am 7.8.1997.

Überweisungen: 24.1.96: DM 3.000,-, 2.12.96: DM 2.500,-, 12.12.96: DM 4.000,-, 19.9.97: DM 5000,-- = DM 14.500,-.
Die Abrechnungen kamen ordentlich, zwar verspätet, aber doch. Seit Sommer 1997 keine Abrechnung mehr erhalten. Unterstützung eingestellt.

SOS Aldeas de Niños Ecuador:

drei bis fünf Kinderpatenschaften von 1972 bis 1997. Das SOS-Kinderdorf in Quito (und Guayaquil) besucht im Oktober 1995 und gemeinsam mit meinen Söhnen im August 1997. Gregor hat Fotos gemacht.

Scheck über DM 75000,- überreicht am 29.7.1997 für mobile zahnärztliche Betreuung für zwei Jahre von Kindern in Suburbs und Ausbau eigener, ökologischer Landwirtschaft im Kinderdorfareal, Überweisungen für Kinderpatenschaften 1996 + 1997: DM 6.900,- = DM 81.900,-.

CIDEPSA, Lima, Peru:

betreut und organisiert die Arbeit im Slum Carabayllo, s. o. Projekte 62, 1170, 99 und 114,
besucht im November 1995, Überweisung am 2.12.96: DM 4.000,- ad libitum.

horizontal rule

Seiten-Anfang | © chevara-stiftung and ejw | 30.07.2014